Josef Hubinek

Handelsangestellter. Widerstandskämpfer. Hingerichtet.

* 1891    † 1944

 

Herkunft, Beruf, RSB, KPÖ, Februarkämpfer

Josef Hubinek wurde am 1.1.1891 in Olmütz geboren. Er arbeitete als Handelsangestellter in Wien. Er war Mitglied des republikanischen Schutzbundes und der KPÖ. 1934 nahm er an den Februarkämpfen teil.

Verhaftung, Todesurteil, Hinrichtung

Am 26. 7. 1943 wurde Josef Hubinek verhaftet und am 14. 3. 1944 gemeinsam mit Rudolf Kirchberger, Robert Fritsch, Maria Pitschko und Alexander Rosenheim (alle hingerichtet) zum Tode verurteilt. Am 21.6.1944 wurde er im LG I in Wien hingerichtet.

Aus dem Tagesbericht der Gestapo Wien von 27.-29. 7. 1943

„J. Hubinek gehört seit dem Frühjahr 1941 einer kommunistischen Betriebszelle als Mitglied an und hat monatliche Mitgliedsbeiträge in der Höhe von 1. – RM, zuletzt 2. – RM an den inzwischen festgenommenen Zellenkassier Robert Fritsch bezahlt. Außerdem hat H. im Frühjahr und im Juni 1943 mehrmals kommunistische Flugschriften (…) an Fritsch zur Weiterverbreitung übergeben.“

Gedenkort

Im ehemaligen Hinrichtungsraum des Wiener Landesgerichts findet sich sein Name auf einer der Gedenktafeln.

Die Gedenkstätte auf der Gruppe 40, Zentralfriedhof

Weblinks und Quellen


Porträt teilen